Zusammenfassung des Problems

Akne Symptome

Anzeichen der Hautkrankheit

“Wer die Symptome einer Akne mit den richtigen Hautpflegeprodukten effektiv lindern will, muss die Anzeichen zunächst einmal als Akne erkennen und die Ursachen der Hautkrankheit identifizieren. Erst dann können spezielle Reinigungs- und Hautpflegeprodukte die Symptome lindern.”

DIE MARKEEAU THERMALE AVÈNE

Akne ist eine der häufigsten Hauterkrankungen weltweit und tritt vor allem bei Jugendlichen auf, speziell wenn sich im Rahmen der Pubertät ganz natürliche Hormonveränderungen einstellen. Es bilden sich unschöne Pickel und Mitesser aus und gerade für Jugendliche, die in der Pubertät sowieso schon sehr unsicher und kritisch mit ihrem Äußeren sind, kann diese Veränderung der Haut sehr belastend sein: Sie fühlen sich oft unwohl in ihrer Haut und ziehen sich zurück – vor allem, wenn die Hautunreinheiten deutlich wahrnehmbar im Gesicht auftreten. Doch nicht jeder kleine Pickel ist auch ein Anzeichen für Akne. Deshalb zeigen wir Ihnen, wie Sie die verschiedenen Formen von Akne erkennen und mit welchen klassischen Symptomen sich Akne auf der Haut zeigt.

Was ist Akne?

Akne ist eine Hauterkrankung, die sich – je nach Schweregrad – durch gehäuft auftretende Pickel, Mitesser, Knötchen, Papeln und eitrige Pusteln bemerkbar macht. Über 80 % aller Menschen haben in ihrem Leben mindestens einmal mit Hautunreinheiten in Form einer Akne zu tun. Damit gehört Akne zu den häufigsten Hautleiden überhaupt und sogar Überlieferungen zeigen, dass Akne schon seit dem Altertum bekannt ist. Sie betrifft meist das Gesicht und den oberen Rumpfbereich wie Rücken und Schultern. Vorwiegend sind Jugendliche ab dem 11. Lebensjahr von Akne betroffen – Jungs häufiger und meist auch stärker als Mädchen. Als Ursache kommt in der Pubertät eine Hormonveränderung infrage. 

In vielen Fällen bildet sich die Erkrankung der Haut im Erwachsenenalter zurück. Bleibt sie jedoch bestehen oder treten die Hautunreinheiten erst bei Erwachsenen ab einem Alter von 25 Jahren auf, sprechen Experten von einer Spätakne (Acne tarda). Doch selbst Babys und Kleinkinder können von Säuglingsakne betroffen sein (Acne infantum). Dass sie einerseits zu unterschiedlichen Zeiten im Leben auftreten kann und andererseits bei jedem Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt ist, zeigt ihre Vielfältigkeit.  

Wie lässt sich Akne erkennen?

Ein einziger Pickel stört zwar das ebenmäßige Hautbild, macht aber noch lange keine Akne aus. Treten Pickel, Mitesser, Knötchen und eitrige Pusteln häufiger und großflächiger auf, handelt es sich meist um die klassische Akne vulgaris, die auch gewöhnliche Akne oder Acne simplex genannt wird und von allen Formen der Akne am häufigsten in Erscheinung tritt. Typische Orte der Ausprägung dieser Akne sind Gesicht, Schultern, Rücken und Brustbereich. 

Akne verläuft bei jedem Menschen sehr individuell und ist üblicherweise chronischer Natur. Akne Symptome bilden sich meist sehr langsam aus und Akne-Pickel entwickeln sich kontinuierlich über einen längeren Zeitraum hinweg, bis sie letztlich hartnäckig bestehen bleiben. Je nach Schweregrad der Akne lassen die Akne-Pickel im Unterschied zu “normalen Pickeln” häufig kleine rote Flecken oder gar Narben zurück. Da die klassische Akne unterschiedlich schwer ausgeprägt ist, unterteilen sie Mediziner in eine leichte, mittelschwere und schwere Form: 

Leichte Akne

Akne-Pickel und Mitesser treten vereinzelt und in kleinerer Form auf. 

Mittelschwere Akne

Bei dieser Variante sind deutlich mehr Akne-Pickel erkennbar. Sind sie stärker entzündet, sprechen Mediziner von Papeln (kleine Knötchen) oder Pusteln mit Eiteransammlung. 

Schwere Akne

Bilden sich sehr viele Papeln und Pusteln aus sowie zusätzliche Knötchen in der Haut, handelt es sich um schwere Akne. Nach Verschwinden der Symptome bleiben meist Akne-Narben im Hautbild zurück.

Ist Akne eine Krankheit?

Eine Krankheit definiert sich über eine Funktionsstörung von einem oder mehreren Organen, der Psyche oder des gesamten Organismus. Da sich die Symptome einer Akne aufgrund einer Störung der Haut ausbilden, lässt sich die Frage eindeutig mit Ja beantworten: 

Akne ist eine Hautkrankheit, die auf eine gestörte Talgproduktion zurückzuführen ist. Die Haut sondert übermäßig viel Talg ab, was die Poren verstopft und zu Pickeln und Mitessern führt. Eine Verdickung der äußeren Hautschicht kann ebenfalls zu Akne führen, wenn abgestorbene Hautzellen die Talgdrüsen verstopfen und den natürlichen Abfluss des Talgs stören. In verstopften Poren siedeln sich Bakterien an, die für die typischen Akne Symptome wie Pickel, Mitesser, Papeln, Pusteln und Knötchen verantwortlich sind. 

Wie lässt sich Akne behandeln? 

Ist die Akne nur leicht ausgeprägt, unterstützen spezielle Hautpflegeprodukte die natürliche Schutzfunktion der Haut und lindern die Symptome der Akne. Häufig ist fettige und empfindliche Haut der Auslöser für Pickel und Mitesser. Daher empfehlen wir die reizlindernden und entzündungshemmenden Cleanance Reinigungs- und Pflegeprodukte, die für alle Stadien der Akne entwickelt wurden. Damit lassen sich die Symptome der leichten Akne gut in den Griff bekommen. 

Ausgeprägte Formen der Akne mit starken Symptomen sollten Sie immer einem Dermatologen vorstellen, um gemeinsam eine Therapie mit Behandlung zu entwickeln. Spezielle Reinigungs- und Pflegeprodukte können dann in Absprache mit dem Hautarzt unterstützend zur Anwendung kommen. 

Unser Tipp: Drücken Sie bei einer Akne nie selbst Mitesser und Pickel aus, sondern lassen Sie die Hautunreinheiten stets von einem medizinischen Kosmetiker behandeln. 

Spezifische Symptome der Akne im Überblick

Neben der klassischen Akne vulgaris gibt es noch zahlreiche weitere Formen der Hauterkrankung, die sich meist anhand der Ursache, des Alters der betroffenen Personen, dem Ort des Auftretens und der Schwere definieren lassen. 

Sind beispielsweise Pflege- und Kosmetikprodukte der Auslöser für eine unschöne Pickelbildung, handelt es sich um Acne cosmetica. Sind bestimmte Medikamente schuld, sprechen Mediziner von Acne medicamentosa. Wenn die Hautunreinheiten überwiegend im Bereich großer Hautfalten wie Achseln, Leistengegend, weibliche Brüste und Genitalbereich auftreten, handelt es sich um Symptome der Acne inversa, die durch schwere Abszesse sehr schmerzhaft werden kann. 

Gemeinsam haben alle Varianten die unschöne Pickelbildung an Regionen, in der sich viele Talgdrüsen befinden. Viele Betroffen fragen sich dann in erster Linie: Was hilft gegen Pickel? Bei einer leichten Form der Akne sind fettfreie und entzündungshemmende Pflege- und Reinigungsprodukte für fettige Haut empfehlenswert. 

Andere Hautunreinheiten wie Mitesser (Komedonen), kleine Hautverdickungen (Papeln), eitergefüllte Bläschen (Pusteln) und entzündete Knoten sind ebenfalls typische Akne Symptome, die sich vor allem bei Mischhaut und fettiger Haut ausbilden. Der ölige Film – erkennbar durch ein glänzendes Gesicht – ist der ideale Nährboden für Hautunreinheiten auf Kinn, Nase und Stirn. 

Neben der Akne im Gesicht finden sich Hautunreinheiten vor allem auch im oberen Rumpfbereich. Beispielsweise sind Pickel am Rücken, im Nacken, an den Schultern und Oberarmen für die klassische Akne vulgaris und auch andere Varianten keine Seltenheit. 

Fazit: Akne Symptome lassen sich schnell erkennen

Wenn auf unserer Haut mehr als nur ein kleiner Pickel erscheint und etliche Hautunreinheiten vermehrt das Hautbild prägen, handelt es sich höchstwahrscheinlich um eine Form von Akne. Da es viele verschiedene Arten gibt, sollte von einem Arzt ermittelt werden, um welche Form es sich handelt. Dann lässt sich die Hautkrankheit mit den richtigen Hautpflegeprodukten und einer auf Sie abgestimmten Therapie behandeln.