Hautpflege für trockene Haut und Ekzeme

Hautpflege für trockene Haut und Ekzeme

Ein Gesichtsekzem bedeutet Unbehagen und Juckreiz im Gesicht, der unerträglich werden kann. Entdecken Sie spezielle Pflegeprodukte für die Probleme atopischer Haut im Gesicht.

1 Ergebnis

MEHR ERFAHREN

Woher wissen Sie, ob Sie ein Ekzem haben?

Die Symptome eines Ekzems im Gesicht sind Entzündungen der Haut, erkennbar an roten, sehr trockenen Flecken mit Bläschen an den Seiten der Nase, den Ohren, den Wangen, den Augenlidern und dem Hals. Diese Hautläsionen verursachen starken Juckreiz, der als Pruritus bezeichnet wird.  

Dieser Hautzustand tritt bei sehr trockener und geschädigter Haut mit Ekzemschüben auf. Mit anderen Worten: Phasen, in denen sich die Symptome verschlimmern und der Juckreiz zunimmt, wechseln sich mit Phasen der Remission ab. Im Allgemeinen reagiert dieser Hauttyp, der auch als atopische Haut bezeichnet wird, extrem empfindlich auf Kosmetika.

Ursachen von Gesichtsekzemen

Das Gesichtsekzem ist eine chronische Hauterkrankung, eine Dermatose, die das Immunsystem und die Hautzellen, die als Barriere für Allergene dienen, beeinträchtigt. Es gibt zwei Arten von Ekzemen: Kontaktekzeme und atopische oder konstitutionelle Ekzeme.

Kontaktekzem

Ein Kontaktekzem wird durch eine überempfindliche Reaktion der Haut auf ein Allergen verursacht, auch wenn keine genetische Veranlagung vorliegt. Diese Reaktion läuft in zwei Phasen ab:

  1. Eine erste Exposition gegenüber dem allergenen Produkt.
  2. Der zweite Kontakt ermöglicht es der Haut, die Substanz zu erkennen und das Immunsystem zu überlasten, wodurch innerhalb weniger Stunden eine lokale Entzündungsreaktion ausgelöst wird.

Die Liste der potenziellen Allergene ist lang:

  • Chemikalien (Farben, Kleber, Färbemittel, Pestizide, Reinigungsmittel, Waschmittel)
  • Make-up und reizende Kosmetikprodukte (Parfüm, Shampoo, Nagellack usw.)
  • Pollen
  • Metalle (Nickel, Chrom...) und Gummi
  • Medikamente (Antihistaminika, Antibiotika, Narkosemittel usw.)

Atopisches Ekzem

Das konstitutionelle Ekzem, auch bekannt als atopische Dermatitis, ist die häufigste Form und nicht immer leicht zu behandeln. Sie betrifft Kinder und Säuglinge von den ersten Lebensmonaten an und hält teilweise bis ins Jugend- und Erwachsenenalter an.

In den meisten Fällen ist der Ursprung des atopischen Ekzems genetisch bedingt. Stress und bestimmte Umweltfaktoren können ebenfalls wichtige Faktoren sein, die zu einem Ekzemausbruch bei einer Prädisposition für die Hauterkrankung beitragen.

Immunologische und Hautanomalien werden von Generation zu Generation weitergegeben oder treten als Folge von Umweltbelastungen auf. Die allergenen Moleküle können dann leicht in die Epidermis eindringen und heftige Reaktionen der Immunabwehr der Haut auslösen, wie die für Ekzeme typischen Entzündungen.

Ist ein Ekzem ansteckend?

Da das Gesichtsekzem keine infektiöse Hauterkrankung ist, ist es nicht ansteckend.

Wie behandelt man ein Ekzem im Gesicht?

Menschen mit einem Gesichtsekzem sollten zunächst von einem Arzt, vorzugsweise einem Dermatologen, behandelt werden. Bei einem Kontaktekzem wird der Arzt zunächst versuchen, die Ursache und das möglicherweise verantwortliche Allergen zu ermitteln. Er wird dann einen Allergologen hinzuziehen, der Hauttests durchführt.

Der Arzt kann dann eine geeignete Behandlung verschreiben. Dies geschieht in der Regel in Form von topischen Kortikosteroiden, die lokal auf die Ekzemstellen aufgetragen werden. Je nach der Intensität der Symptome kann der Arzt auch eine Pflege empfehlen:

  • Antihistaminika, wenn der Juckreiz zu stark ist
  • Antibiotika und Antiseptika zur Bekämpfung einer bakteriellen Superinfektion
  • Sanfte Hygieneprodukte und ein Pflegeprodukt
  • Psychologische Unterstützung, wenn Stress als Hauptursache festgestellt wird

Welche Creme sollte man bei Ekzemen im Gesicht verwenden?

Entzündungshemmende medizinische Behandlungen, die Kortikosteroide enthalten, sind wirksam bei der Pflege akuter Ekzemschübe, da sie die Entzündung und den Juckreiz lindern, aber sie verhindern keine Rückfälle.

Vorbeugend und ergänzend zur Behandlung hilft eine für Ekzeme geeignete Hautpflegeroutine, die Schübe hinauszuzögern.

  1. Zur Reinigung atopischer Haut eignen sich das Rückfettende Waschstück und XeraCalm A.D. Das Reinigungsöl, das zusammen mit lauwarmem Wasser verwendet wird, reinigt die Haut, ohne die Trockenheit der Haut zu verschlimmern. Die Lipide in diesen Gesichtsreinigern nähren die Haut und regenerieren die Hautbarriere.
  2. Zusätzliches Abspülen mit Thermalwasser-Spray lindert und beruhigt Gesichtsreizungen.
  3. Weichmachende Pflegeprodukte sind die ultimativen feuchtigkeitsspendenden, nährenden und juckreizstillenden Produkte für die tägliche Pflege bei Gesichtsekzemen. Unsere Labors haben hypoallergene, parfümfreie Pflegeprodukte entwickelt, die die Barrierefunktion der Haut wiederherstellen und die Hautflora atopischer Haut respektieren. Die XeraCalm A.D Rückfettende Creme wird für trockene, juckende Haut empfohlen und der XeraCalm A.D Rückfettender Balsam ist reichhaltiger und für sehr trockene, juckende Haut geeignet.
  4. Sie können XeraCalm A.D Rückfettende Creme auch als Tagescreme verwenden, da die Textur recht leicht ist, und XeraCalm A.D Rückfettenden Balsam als Nachtcreme, da die Formulierung mehr Lipide zurückgibt.
  5. Bei starkem Juckreiz, zum Beispiel an den Ohren, der Nase, dem Hals oder auch den Augenlidern, sorgt XeraCalm A.D. Anti-Juckreiz Konzentrat für sofortige Linderung.