Ratgeber

Die passende Rosacea-Pflege für einen gleichmäßigeren Teint

Die passende Rosacea-Pflege

Die passende Rosacea-Pflege für einen gleichmäßigeren Teint

“Eine passende Pflege in Kombination mit einer sanften Pflegeroutine sowie gegebenenfalls Medikamente zur inneren oder äußeren Anwendung helfen Rosacea-Patienten, ein gleichmäßiges Hautbild zu erhalten.”

DIE MARKE EAU THERMALE AVÈNE

Inhaltsverzeichnis

1. Welche Pflege verschreiben Ärzte bei Rosacea und Couperose? 
2. Welche Pflegetipps gilt es in Bezug auf Umwelteinflüsse bei Rosacea zu beachten? 
3. Die richtige Pflege und Pflegeroutine bei Rosacea 
4. Wie pflege ich die Haut bei der Rasur? 
5. Die Pflege von Rosacea-Haut zusammengefasst

Mit passender Behandlung, guter Pflege und speziellen Cremes gegen Rosacea können Sie Rötungen und weitere Symptome mildern und Ihr Hautbild ebnen.

Die Hautkrankheit Rosacea ist chronisch, bisher nicht heilbar und verläuft in Schüben. Weil die für das Leiden typische Hautrötung im Gesicht auftritt und je nach Schweregrad mit Pusteln, Knötchen und Verhornungen einhergeht, ist die psychische Belastung für Patienten hoch.
Ausgerechnet auf Nase, Kinn, Stirn und Wangen zeigen sich die Symptome am häufigsten. Schon im ersten Stadium sollte mit der Rosacea Behandlung begonnen werden. Mit medikamentöser Therapie sowie der richtigen Rosacea-Pflege können Rötungen gelindert und das Hautbild geglättet werden.

Welche Pflege verschreiben Ärzte bei Rosacea?

Für die ärztlich verordnete Rosacea-Pflege der Haut kommen verschiedene Medikamente zum Einsatz. Welche Mittel wirken, ist bei jedem Betroffenen unterschiedlich. Ärzte verschreiben deshalb oft verschiedene Medikamente nacheinander, um sich durch „trial and error“ bis zum Erfolg durchzuarbeiten. In den meisten Fällen wird eine Rosacea-Creme verschrieben. Überblick zur häufig verordneten Rosacea-Pflege:
  • Metronidazol: ein Antibiotikum, das Entzündungen reduziert und die überaktive Immunabwehr bremst. Als Salbe, Emulsion, Creme oder Gel wird es auf betroffene Partien aufgetragen.
  • Azelainsäure: eine Salbe, die Entzündungen und die Verhornung der Hautzellen hemmt und Pusteln reduziert.
  • Brimonidin: hemmt die Hautrötungen. Ursprünglich ein Mittel zur Senkung des Augeninnendrucks.
  • Clindamycin: ein Antibiotikum gegen die Hautrötungen.
  • Retinoide: gegen Entzündungen und Hautrötungen.
  • Calcineurininhibitoren: bremsen das Immunsystem.
  • Benzoylperoxid: hilft bei stärkeren Formen der Rosacea. Bei empfindlicher Haut verstärkt es die Symptome allerdings.
  • Permethrin: gegen Papeln und Pusteln. Gehört jedoch zu den Nervengiften, die gegen Läuse und Milben eingesetzt werden.
  • Ivermectin: Die antiparasitäre Creme wird ebenfalls zur Behandlung der papulopustulösen Rosazea eingesetzt. Der entzündungshemmende Effekt wirkt gegen Demodex-Milben, die an der Pathogenese der Rosacea beteiligt sein können.

Welche Pflegetipps gilt es in Bezug auf die Umwelteinflüsse bei Rosacea zu beachten?

Da sowohl Kälte als auch Hitze die Symptome der Hauterkrankung verschlimmern können, sollten Sie Ihre Rosacea-Creme auf die Wetterbedingungen abstimmen. Auch wenn es etwas mühselig sein kann, empfiehlt es sich, Ihre Haut bei Winterwetter mit einer fettreichen Gesichtscreme vor Umwelteinflüssen wie Wind und Kälte zu schützen.
Da sich unter solch einer Creme die Hitze allerdings stauen kann, sollten Sie – sobald Sie sich wieder im Warmen aufhalten – die Creme sanft entfernen und eine fettfreie Variante auftragen. Auch Sonnenlicht verstärkt die Rosacea, daher ist ein guter UV-Schutz im Alltag ebenfalls sehr wichtig.

Die richtige Pflege und Pflegeroutine bei Rosacea

Die Haut von Rosacea-Patienten ist meist empfindlich und muss entsprechend vorsichtig behandelt werden. Nutzen Sie Produkte, die sich für sensible Haut eignen oder speziell gegen Rosacea entwickelt wurden. Achten Sie dabei darauf, dass die Pflegeprodukte keinen Alkohol, keine Farb-, Konservierungs- oder Duftstoffe enthalten, da diese Bestandteile die Äderchen zusätzlich reizen können. 
Durchblutungsfördernde oder die Zellen stimulierende Wirkstoffe in Anti-Aging-Cremes vertragen sich nicht mit der Hautkrankheit Rosacea. Genauso wenig sollten Sie Produkte mit Gerbstoffen, Metallsalzen oder Tanninen nutzen, die die Haut zusammenziehen. Und auch wenn bei schwereren Formen der Rosacea manchmal eitrige Pusteln auftreten, sollten Sie von Produkten gegen unreine Haut Abstand nehmen. Gleiches gilt für Peelings, da diese die Haut reizen und weitere Rötungen verursachen.

Die Hautpflege Antirougeurs von Eau Thermale Avène geht auf die speziellen Bedürfnisse Ihrer Haut ein. Unsere Produkte beruhigen Hautirritationen sowie Rötungen, erhöhen die Toleranzschwelle und bieten einen langanhaltenden Schutz. Sie eignen sich für empfindliche Rosacea-Haut und sorgen dafür, dass Tag für Tag das Wohlbefinden und das Gleichgewicht der Haut wiederhergestellt wird.



IHRE PFLEGEROUTINE BEI ROSACEA

 
  • Um das Gesicht morgens und abends zu reinigen, sollten Sie lauwarmes Wasser und eine sanfte Waschemulsion, die frei von Seife und pH-neutral ist, nutzen. Wir empfehlen die beruhigende Antirougeurs Reinigungsmilch.
  • Anschließend sollten Sie Ihr Gesicht mit einem Handtuch lediglich abtupfen und nicht trocken rubbeln.
  • Wer ein Gesichtswasser nutzen möchte, sollte darauf achten, dass es weder Menthol, Kampfer oder Natriumlaurylsulfat enthält. An dieser Stelle können wir Ihnen bedenkenlos unseren Bestseller, das Avène Thermalwasserspray als Gesichtswasser sowie als Frischekick für zwischendurch empfehlen.
  • Nach der Reinigung sollten Sie zunächst Ihr ärztlich empfohlenes Medikament auftragen und diesem genug Zeit geben, um vollständig einzuziehen.
  • Abschließend können Sie Ihre Hautcreme sowie Ihr Make-up verwenden. Unsere Empfehlung: Die Antirougeurs Unify getönte Gesichtspflege.

Wie pflege ich die Haut bei der Rasur?

Die Trockenrasur eignet sich bei Rosacea besser als die Nassrasur. Die Klingen sollten scharf und sauber sein, um reizendes Nachstutzen zu vermeiden.

Rasieren Sie möglichst in Wuchsrichtung und tragen Sie danach Ihr Medikament auf. Lassen sie es einziehen und verwenden Sie anschließend eine beruhigende Creme. Sie sollten keinesfalls zu desinfizierenden Rasierwassern mit Alkohol greifen.

Die wichtigsten Fakten zur Rosacea-Pflege zusammengefasst

Auch mit Rosacea können Patienten durch eine passende Behandlung ein gleichmäßiges Hautbild erzielen. Entsprechende Medikamente für die äußere und innere Anwendung und eine schonende Pflegeroutine halten die Symptome in Schach. 
Hautreizende Produkte sollten vermieden werden und ein besonderes Augenmerk auf den UV-Schutz bei Rosacea sowie eine Kältebarriere im Winter gelegt werden.

Häufige Fragen zur Pflege bei Rosacea

Welche Rosacea Creme hilft wirklich?

Cremes mit Wirkstoffen gegen Rosacea werden je nach Schweregrad ärztlich verordnet. Zusätzlich erfordert die Hauterkrankung eine sanfte Pflege für sensible Haut. Besonders empfehlenswert: spezielle Produkte, zum Beispiel die der Pflegelinie Antirougeurs von Avène. Hautberuhigende Eigenschaften lindern Rötungen und erhöhen die Toleranzschwelle der Haut.
 
Wie pflege ich meine Haut bei Rosacea?

Säubern Sie Ihr Gesicht mit einer seifenfreien Reinigungsmilch und tupfen Sie die Haut trocken. Tragen Sie dann die ärztlich verordnete Creme auf. Nach dem Einziehen ist die Haut bereit für eine beruhigende Pflegecreme. Greifen Sie am besten zu einer Pflegelinie, die speziell für Rosacea-Haut entwickelt wurde – zum Beispiel zu Antirougeurs von Avène.
 
Per E-Mail senden
  • Produktempfehlungen für Ihre Hautprobleme
  • Zugang zu Ihren Lieblingsprodukten und Kommentaren
  • Registrieren Ihrer Einkäufe, um Ihre Treue zu belohnen
Melden Sie sich jetzt an

Suche läuft

Anmeldung erforderlich

Sie müssen sich in Ihr Avène-Konto einloggen, um diese Informationen zu speichern.


Anmelden oder Konto erstellen

You can't post more than one comment on a product

Jetzt Produkt bewerten

* Obligatorische Felder

Meine Anmeldung

-Tag
-Monat
-Jahr

Marken des Pierre Fabre Konzerns :

*Obligatorische Felder

Danke fürs Teilen!

Ihr Kommentar wurde in die Warteschlange gestellt, um von Administratoren geprüft und nach Bestätigung veröffentlicht zu werden.