Das Gesicht ist unsere Visitenkarte. Wenn sich plötzlich Symptome einer Hauterkrankung zeigen, kann das unser Selbstverständnis erschüttern. Rosacea führt zu Rötungen und entzündlichen Hautveränderungen, die Akne-Symptomen ähneln. Jetzt ist es Zeit, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen – und auf eine beruhigende Hautpflege zu vertrauen.

DIE MARKEEAU THERMALE AVÈNE
Zusammenfassung des Problems

Rosacea im Gesicht:
behandelbar

So erzielen Sie ein klareres Hautbild ohne Rötungen – und fühlen sich wohler

So erzielen Sie ein klareres Hautbild ohne Rötungen – und fühlen sich wohler

So erzielen Sie ein klareres Hautbild ohne Rötungen – und fühlen sich wohler

Weil Rosacea das Gesicht und nur in Ausnahmefällen auch umliegende Hautpartien betrifft, gerät für viele Patienten das eigene Selbstbild wortwörtlich ins Wanken: Denn die chronisch-entzündliche Hautkrankheit ist auffällig und mit stechenden Schmerzen und Juckreiz verbunden. Anfangs zeigen sich flüchtige Rötungen, später prägen dauerhaft erweiterte Gefäße und Rötungen das Erscheinungsbild.

In fortgeschrittenen Stadien kommen Pusteln, Papeln und verdickte Hautstellen hinzu, die den Leidensdruck der Betroffenen häufig verschlimmern. Daher ist es wichtig, die Haut frühzeitig gezielt zu pflegen und medizinisch zu behandeln. Auch wenn eine Heilung nicht möglich ist: Die Symptome lassen sich gut in Schach halten. So kehren auch Unbeschwertheit und Lebensfreude zurück.

Wo tritt Rosacea im Gesicht auf?

Die Hautkrankheit Rosacea beschränkt sich in der Regel auf das Gesicht, vor allem auf Stirn, Wangen, Nase und Kinn. Gehäuft tritt sie ab dem 30. Lebensjahr bei Menschen mit heller Haut auf, vor allem Frauen erhalten die Diagnose. Erkranken Männer, sind sie häufig 50 Jahre alt oder älter. Bei ihnen ist der Verlauf oft schwerer als der von weiblichen Betroffenen. 
Zu Beginn treten flüchtige Rötungen auf, die sich auf Aufregung, körperliche Betätigung oder Temperaturschwankungen zurückführen lassen.

Unbehandelt können sich die Hautbeschwerden verstärken, die Rötungen bleiben bestehen. Hinzu kommen entzündliche Veränderungen der Haut wie Papeln und Pusteln, die Akne ähneln (allerdings treten keine Mitesser auf – ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal). Die Entzündung führt dazu, dass sich Bindegewebs- und Talgdrüsenzellen häufiger als bei Gesunden teilen. Daher wirken manche Hautstellen knotig und verdickt. Diese können weiterwuchern und auch zu einer veränderten knollenartigen Nasenform führen. Unter diesen sogenannten Phymen leiden meist Männer in der zweiten Lebenshälfte. 
 

Kann Rosacea Gesicht und Augen betreffen?

Tatsächlich können bei einer Rosacea im Gesicht auch die Augen beteiligt sein – bei bis zu 60 Prozent der Patienten ist das der Fall. 

Die Augenlider sind entzündet, die Augen selbst brennen, fühlen sich trocken an, können tränen und sind gerötet. Auch Beeinträchtigungen der Sehstärke kommen vor.

Welche psychischen Auswirkungen hat Rosacea im Gesicht?

Die optisch mehr oder weniger starke Veränderung kann eine große psychische Belastung für Rosacea-Patienten sein. Schon bei leichteren Symptomen zieht sich so mancher Betroffene zurück. Eigene Ausgrenzungserfahrungen oder Vorurteile der Umwelt, die beispielsweise Alkoholmissbrauch einschließen, verunsichern nachhaltig. Sie beruhen oft darauf, dass andere das Rosacea-Erscheinungsbild nicht einordnen können, weil sie die Erkrankung nicht kennen und sie möglicherweise für ansteckend halten. 
Verbreitet ist auch die sogenannte Errötungsangst Betroffener: Das Rotwerden in Stresssituationen ist typisch im Anfangsstadium – auch gesunde Menschen kennen den Effekt, zum Beispiel, wenn sie frei vor größeren Gruppen sprechen müssen und aufgeregt sind. Da sich diese Reaktion nicht willentlich beeinflussen lässt, erleben die Betroffenen einen Kontrollverlust, der vielfach mit negativen Gefühlen wie Scham behaftet ist.

Viele Menschen mit Rosacea im Gesicht nehmen das Erröten der Haut subjektiv stärker wahr und entwickeln Vermeidungsstrategien, die nicht selten in sozialem Rückzug und dauerhaften Ängsten münden.

Finden Sie mentale Stärke im Umgang mit Rosacea im Gesicht:

Die Hauterkrankung ist chronisch, ihr individueller Verlauf nicht vorhersehbar. Allerdings lassen sich Rosacea-Symptome mit Pflege- und Behandlungsmaßnahmen gut kontrollieren – für Mediziner gilt die „vollständige Erscheinungsfreiheit“ als Ziel der Therapie. Da jedoch eine vollständige Heilung nicht möglich ist, hilft es vielen Patienten, sich im Umgang mit der Erkrankung zu stärken. Wenn Sie sich psychisch belastet fühlen, sollten Sie sich frühzeitig auch psychologische Unterstützung suchen. Erster Ansprechpartner ist Ihr Arzt.
 

Ursachen der Hautkrankheit im Gesicht: Rosacea genetisch bedingt?

Wie genau Rosacea im Gesicht entsteht, ist noch ungeklärt. Offenbar spielt die genetische Veranlagung eine Rolle. Eine überschießende Reaktion des Immunsystems ist für die Entzündungen der Gesichtshaut verantwortlich, vermutlich auch als Reaktion auf die Haarbalgmilbe. Die Forschung hat festgestellt, dass die Anzahl dieser Demodex-Milben bei Rosacea-Patienten 6-fach erhöht ist.

Diskutiert wird auch eine Temperaturregulierungsstörung im Gehirn. Gefäßerweiternde oder hitzefördernde Trigger wie Alkohol, UV-Strahlung, Saunagänge, scharf gewürzte Speisen oder auch Stress können Rosacea-Schübe auslösen. Herauszufinden, welche das in Ihrem Fall sind, kann ein wenig Detektivarbeit erfordern. 

Tipp: In einem klassischen Notizbuch können Sie täglich Ihre Symptome dokumentieren, mit einer App auch digital.

Wie pflege ich meine Haut bei Rosacea im Gesicht?

Zeigt sich im Gesicht Rosacea, ist die richtige Hautpflege im Alltag ein wichtiger Baustein, damit Sie sich wohl fühlen. Außerdem begleiten Sie die medizinische Behandlung der Haut mit pflegenden Cremes optimal, denn Ihr Gesicht braucht viel Feuchtigkeit. Die Formulierungen der Produkte sollten hautberuhigend und frei von Duftstoffen sein. Reizlindernde Eigenschaften bringt beispielsweise die Pflegelinie Antirougeurs von Eau Thermale Avène mit: 

Von der Reinigung über die tägliche Pflege für eher trockene oder normale bzw. Mischhaut bis hin zur Intensivpflege finden Sie hier Produkte, die auf die Bedürfnisse Haut von Rosacea-Patienten abgestimmt sind.

Make-up-Tipp für das Rosacea-Gesicht: Mit der Antirougeurs Unify Getönte Gesichtspflege SPF 30 beruhigen Sie die Haut und kaschieren gleichzeitig Rötungen. Außerdem enthält die Tagescreme abschwellende und gefäßverengende Inhaltsstoffe.
 

Rosacea Gesicht: Behandlung abhängig vom Stadium

Wenn Sie erste Anzeichen einer Rosacea im Gesicht feststellen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Je früher Sie die passenden Medikamente erhalten, desto schneller können Sie die Symptome im besten Fall unter Kontrolle bekommen. Im Vorstadium genügen häufig lokale Cremes und Salben zur Behandlung Ihrer Haut. In der Standardtherapie am häufigsten verschrieben: Arzneien mit dem entzündungshemmenden Wirkstoff Metronidazol. Die Salben und Cremes werden in der Regel mehrere Monate angewandt.

Symptome Stadium I - Vorstadium (Couperose):

  • vorübergehende bis hin zu dauerhaften Rötungen
  • erweiterte Äderchen
  • die empfindliche Haut brennt und schmerzt


Haben sich bereits Papeln und Pusteln gebildet, hat in der Medizin ein weiterer Behandlungsansatz an Bedeutung gewonnen. Ein Antiparasitikum mit dem Inhaltsstoff Ivermectin bekämpft die Demodex-Milben, die wahrscheinlich in Verbindung mit den entzündlichen Hautveränderungen stehen. Außerdem kann der Arzt für mittelschwere bis schwere Ausprägungen eine innerliche Anwendung entzündungshemmender und immunregulierender Wirkstoffe verschreiben. Häufig kommt das Antibiotikum Doxycyclin zum Einsatz. Die Kombination von lokaler und systemischer, also innerlicher Therapie ist besonders erfolgsversprechend.Symptome Stadium II - fortgeschrittenes Stadium:

  • Rötungen mit Papeln und Pusteln

Schwellen Talgdrüsen und das Bindegewebe an, kann es bei Rosacea im Gesicht zu knotigen Verdickungen und Wucherungen kommen. Glandulär-hyperplastische Rosacea ist der Fachausdruck für dieses Stadium. Der Arzt kann diese mit chirurgischen Methoden oder per Laser abtragen. Dieser schwere Verlauf tritt vor allem bei Männern ab 50 Jahren und an der Nase auf.

Symptome Stadium III - schwere Form der Rosacea:

  • Größere Knoten und Phyme

Fazit: Rosacea-Symptome sind ein Weckruf zu handeln – auf physischer und psychischer Ebene

Wenn die Rötungen akut sind und Pusteln Ihr Gesicht bedecken, scheint ein klares Hautbild in weite Ferne gerückt zu sein. Egal ob Nase, Wangen, Kinn oder Stirn betroffen sind, jetzt heißt es: aktiv werden!

Beschließen Sie mit Ihrem Arzt eine Behandlungsstrategie und pflegen Sie Ihre Haut sorgfältig – so lassen sich die Symptome der entzündlichen Hauterkrankung gut behandeln. Leiden Sie außerdem unter psychischen Beeinträchtigungen wie sozialen Ängsten, scheuen Sie sich nicht, professionelle Hilfe zu suchen.