Schützt Ihre Haut im Winter

Gute Angewohnheiten, um Ihre Haut im Winter vor der Sonne zu schützen

Im Winter müssen wir unsere Sonnenschutzgewohnheiten fortsetzen, z. B. indem wir eine Feuchtigkeitscreme mit Lichtschutzfaktor verwenden oder einen leichten Lichtschutzfaktor zu unserer morgendlichen Hautpflegeroutine hinzufügen. Es ist wichtig, eine Form des Schutzes zu wählen, die zu Ihrem Lebensstil und Ihrem Rhythmus passt: Wenn Sie viel Zeit im Freien verbringen, können Sie mehr LSF auftragen, aber wenn Sie den ganzen Tag in einem Büro hinter einem Computer arbeiten, ist LSF 15, einmal täglich aufgetragen, ausreichend. 

Wie wirkt sich die Wintersonne auf unsere Haut aus?

Die Sonne macht keinen Urlaub! Sie ist das ganze Jahr über da, wenn auch etwas weniger „aggressiv“ als im Sommer. Im Winter nehmen die UVB-Strahlen, die für Sonnenbrand verantwortlich sind, ab und sind weniger gefährlich. Dies gilt jedoch nicht für die UVA-Strahlen, die für die fortschreitende Verschlechterung der Haut, die Hautalterung und das Auftreten von unschönen Pigmentflecken verantwortlich sind. Es ist auch wichtig, daran zu denken, dass UVA die tiefsten Schichten der Dermis erreichen kann und somit für die DNA-Schäden verantwortlich sein kann, die bei Hautkrebs auftreten.

 

Ihre Haut sollte immer geschützt werden, wenn Sie sich länger als 15 Minuten im Freien aufhalten, egal ob auf einer Terrasse oder in den Bergen. Um sich zu schützen, sind auch die passende Kleidung und eine Sonnenbrille wichtig.

FREUNDLICHE, KOMPETENTE BERATUNG 

Sonne in den Bergen: Vorsicht vor der Gefahr

In den Bergen ist Ihre Haut aufgrund der Höhenlage und des reflektierten Sonnenlichts noch stärker den schädlichen Auswirkungen der Sonne ausgesetzt. Der Schnee reflektiert UV-Strahlen und erhöht so die Menge der Strahlung, die Sie erreicht: 80 % der UV-Strahlen werden vom Schnee reflektiert und treffen noch härter auf Ihre Haut.

Es ist auch bekannt, dass die UV-Menge alle 300 Meter um 4 % zunimmt, was in einer Höhe von 3.000 Metern 40 % mehr UV als am Strand bedeutet. Außerdem kann die Umgebung irreführend sein und gibt Ihnen nicht immer ein objektives Gefühl dafür, ob Sie einen Sonnenbrand bekommen oder nicht: Ihre Haut wird durch die Kälte und den Wind, die einen Eindruck von Frische vermitteln, fast „betäubt“, während die weißen Wolken nur sehr wenige UV-Strahlen filtern, obwohl sie Ihnen vorgaukeln, dass die Gefahr eines Sonnenbrands gering ist.

In dieser Situation empfiehlt es sich, sich mit einer Sonnenbrille und einer Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor (mindestens 30) zu schützen und diesen Schutz mindestens alle zwei Stunden zu erneuern, vor allem, wenn Sie Ski fahren oder viel Zeit im Freien verbringen.

In demselben Bereich

UNSERE LÖSUNGEN ZUM SCHUTZ UNSERER ZUKUNFT

Eau Thermale Avène Hautpflegeprodukte, entwickelt, um die zu Haut schützen und die Ozeane zu respektieren

Sonnenstick für empfindliche Hautpartien SPF 50+

Sonnenstick für empfindliche Hautpartien SPF 50+

Schützt

Réflexe Solaire SPF 50+

Réflexe Solaire SPF 50+

Schützt

SunsiStick KA SPF 50+

SunsiStick KA SPF 50+

Schützt

B-Protect SPF 50+

B-Protect SPF 50+

Verfeinert, schützt, glättet