Schutz der Haut Ihrer Kinder

Die Haut von Kindern ist empfindlicher

Aber warum reagieren Kinder in der Sonne anders?
• Bei Kindern ist die oberste Schicht der Epidermis dünner als bei Erwachsenen, wodurch sie anfälliger für sonnenbedingte Zellschäden ist 
• Kinder sind noch im Wachstum. Ihre Körper haben noch nicht viel Widerstandskraft gegen die Sonne entwickelt und ihre Haut ist unreif, mit einem Pigmentierungssystem, das sich noch entwickelt
• Ihre Haut reagiert sehr empfindlich auf die von ihnen verwendeten Produkte. Sie benötigen einen ihrem Alter und ihrer empfindlichen Haut angepassten Sonnenschutz

Kinder: gefährdete Angriffsziele in der Sonne

Kinder sind gefährdete Angriffsziele, wenn sie sich in der Sonne aufhalten. Zum einen sind sie durch ihren Lebensstil stärker der Sonne ausgesetzt, zum anderen ist ihre Haut empfindlicher. 

Sonnenexponierter Lebensstil

In der Schule, auf dem Spielplatz, am Wochenende im Park, am Strand im Urlaub... Ihre Kinder sind sehr oft der Sonne ausgesetzt, da sie durchschnittlich 10 Stunden pro Woche im Freien verbringen, wenn sie in der Schule sind.

Ihre noch empfindliche Haut wird eher durch die Sonne geschädigt, wenn sie nicht richtig geschützt wird, was sie anfälliger macht. 

1: Hypodermis 2: Dermis 3: Epidermis

1: Hypodermis 2: Dermis 3: Epidermis

Ab der Geburt werden 50-80 % unserer Widerstandsfähigkeit gegen Sonnenschäden von der gesamten Sonnenexposition, die wir in unserem Leben erfahren werden, verbraucht, bevor wir 18 Jahre alt sind. Vorsicht vor dem Schmetterlingseffekt, wenn es um die Sonne geht: Ein Sonnenbrand in der Kindheit kann Jahre später im Erwachsenenalter zu Hautkrebs führen.

Vorsicht: keine Sonne für Babys

Im Neugeborenenalter ist ein Sonnenbrand am gefährlichsten. Hierfür gibt es mehrere Gründe:

• die Haut ist noch empfindlich,
• der Säugling weiß noch nicht, wie er seine Körpertemperatur regulieren kann
• Sonnenbrand kann die gesamte Physiologie beeinträchtigen
• es besteht die Gefahr einer Dehydrierung oder Hyperthermie (erhöhte Körpertemperatur).
Ein Baby unter einem Jahr sollte niemals, auch nicht für kurze Zeit, in der Sonne gelassen werden. Fünfzehn Minuten im Schatten unter einem Sonnenschirm reichen aus, um Ihrem Baby das Vitamin D zu geben, das es für das Wachstum und die Entwicklung starker Knochen braucht.

 

Ein Tropfen Quellwasser

Die richtigen Maßnahmen, um sich vor den schädlichen Auswirkungen der Sonne zu schützen

Es ist nie zu früh, Ihren Kindern den richtigen Umgang mit der Sonnenexposition beizubringen. Die Kenntnis (und Beachtung) der Regeln zur Sonnenexposition ist die einzige Möglichkeit, die Sonne sicher zu genießen.

Berücksichtigen Sie die Tageszeit, zu der Sie sich in der Sonne aufhalten

„Wann kann ich gehen und mit meinen Freunden in der Sonne spielen?“ Auch wenn Ihr Kind ungeduldig wird, ist es sehr wichtig, die Stunden maximaler Sonneneinstrahlung zwischen 11 und 16 Uhr zu vermeiden, wenn die Sonne am höchsten steht und ihre UV-Strahlen am gefährlichsten sind – besonders am Strand, wo der Sand die Sonne reflektiert. Ob Sie sie mit einer Malstunde oder einem Nickerchen ablenken, es liegt an Ihnen, alternative Aktivitäten zu finden!
 

Schützen Sie Ihr Kind mit Kleidung

Kleidung ist eine der besten Möglichkeiten, Kinder vor der Sonne zu schützen, wenn sie unterwegs sind. Achten Sie auf lange Ärmel, Oberteile, die die Schultern bedecken, Hosen und breitkrempige Hüte. 
 

Schützen Sie die Augen Ihres Kindes 

Wie die Haut sind auch die Augen von Kindern noch nicht ausgereift und reagieren besonders empfindlich auf Strahlung. Deshalb empfiehlt es sich, Ihr Kind mit einer Brille mit zertifiziertem UVA-Schutz auszustatten, die der Gesichtsform angepasst ist. Je früher Sie Ihr Kind an das Tragen einer Brille gewöhnen, desto leichter fällt es ihm, sie hinzunehmen!
 

 Tragen Sie guten Sonnenschutz auf

Es ist wichtig, die Kinderhaut regelmäßig und großzügig mit Sonnencreme mit mindestens LSF 50 einzucremen und sie mindestens alle zwei Stunden neu aufzutragen – zumal es viele Gelegenheiten gibt, bei denen sie ihre schützende Creme entfernen können: Schwimmen, Spielen, Schwitzen, um nur einige Favoriten zu nennen. Die Kinder von heute sind die Erwachsenen von morgen. Deshalb ist es wichtig, ihnen von klein auf gute Sonnenschutzpraktiken beizubringen.
 

Stellen Sie sicher, dass Ihr Kind hydriert bleibt

Kinder denken vielleicht nicht immer daran, hydriert zu bleiben, wenn sie an der frischen Luft herumrennen und Verstecken spielen. Es ist sehr wichtig, dass Ihr Kind viel Wasser trinkt, wenn es sich in der Sonne aufhält, um eine Dehydrierung zu verhindern. 
 

Keine direkte Sonneneinstrahlung

Wählen Sie, wenn möglich, Aktivitäten im Schatten und vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung. Sie können also selbstverständlich den Strand genießen, aber nehmen Sie einen Sonnenschirm mit! Aber Vorsicht: Schatten bedeutet nicht gleich null Schutz! Seien Sie sich der indirekten UV-Strahlung bewusst.
 

Seien wir mal ehrlich, Kinder sind nicht gerade Fans von Sonnencreme.

Hier einige Tipps zur Hilfe:

  • Tragen Sie Sonnencreme zuerst auf den Körper auf und schließen Sie mit dem Gesicht ab. Das Eincremen mit Sonnencreme soll Spaß machen!
  • Geben Sie die erforderliche Menge (z. B. 2 Tropfen für den Arm*) in die Handfläche.

  • Fordern Sie Ihr Kind auf, eine kleine Menge mit den Fingerspitzen zu nehmen und sie in kleinen Punkten auf Gesicht und Körper aufzutragen, damit es wie ein Marienkäfer oder Leopard aussieht.
  • Verteilen Sie die Creme dann gleichmäßig auf dem gesamten Körper.
In demselben Bereich

UNSERE LÖSUNGEN ZUM SCHUTZ UNSERER ZUKUNFT

Eau Thermale Avène Hautpflegeprodukte, entwickelt, um die zu Haut schützen und die Ozeane zu respektieren

Réflexe Solaire Babys & Kinder SPF 50+

Réflexe Solaire Babys & Kinder SPF 50+

Schützt

Best Seller
Sonnenspray SPF 50+

Sonnenspray SPF 50+

Schützt