av_hydrance_hydrating-cream-spf30_1_post_3282770208795_ld_16-9

Digitale Hautanalyse für Gesicht und Körper

Jetzt den Hauttypentest online in nur 5 Minuten machen

Finden Sie welche Bedürfnisse Ihre Haut wirklich hat und welche Hautpflegeroutine am besten zu ihr passt. Zudem haben Sie vom 17. bis 30. August die Chance, Ihre Hautpflegeroutine zu gewinnen!

Welche unterschiedlichen Hauttypen gibt es?

 

Die Haut ist das flächenmäßig größte Organ des Körpers und noch dazu bei jedem Menschen höchst individuell. Daraus ergeben sich auch unterschiedliche Pflegebedürfnisse, die am besten erfüllt werden können, wenn einem der eigene Hauttyp und -zustand bekannt sind. In der medizinischen Kosmetik werden grundsätzlich vier verschiedene Hauttypen mit differenzierten Merkmalen unterschieden:

 

1. Normale Haut

 

Der Begriff „normal“ beschreibt nach allgemeiner Meinung das Übliche – ohne ins Auge fallende Abweichungen. Wer von normaler Haut spricht, meint also ein ausgeglichenes Hautbild mit guter Durchblutung, feinen Poren und einer gleichmäßigen Farbe. Experten sprechen auch von Eudermie, wenn sich die Talg- und Feuchtigkeitsproduktion im Gleichgewicht befinden und die Haut weder zu fettig noch zu trocken ist. Stirn, Nase und Kinn (T-Zone) können trotzdem leicht fettig sein.

 

2. Trockene Haut

 

Trockene Haut wird in der Medizin auch Xerose genannt und beschreibt einen Hauttyp, der durch eine verringerte Talgproduktion (Sebostase) gekennzeichnet ist – und dadurch zu Trockenheit neigt. Durch weniger Talg fehlt es an Lipiden, welche die Feuchtigkeit in der Haut halten und einen Schutzfilm bilden. Unterschieden werden verschiedene Schweregrade: trockene Haut, sehr trockene Haut und extrem trockene Haut. Die Formen lassen sich aber nicht immer komplett voneinander abgrenzen. Typisch für trockene Haut ist ein sprödes, raues Hautbild mit Spannungsgefühlen bis hin zu Rissen, Schuppenbildung und Juckreiz.

 

Hinweis: Alle Hauttypen werden im Laufe der Zeit mit zunehmender Hautalterung trockener.

 

3. Fettige Haut

 

Bei Fettiger Haut kommt es zu einer übermäßigen Talgproduktion, die auch als Seborrhö bezeichnet wird. Eine genetische Veranlagung, ein veränderter Hormonhaushalt (vor allem in der Pubertät) aber auch Medikamente und Stress können der Grund für eine erhöhte Talgproduktion sein, die wiederum oft die Ursache von Akne ist. Typisch sind vergrößerte Poren und ein fettiger Glanz auf der Haut.

4. Mischhaut

 

Wie der Name dieses Hauttyps schon vermuten lässt, ist die Mischhaut gleichzeitig von einer erhöhten und einer verminderten Talgproduktion gekennzeichnet. Während die Wangen eher zu erhöhter Trockenheit neigen, ist die oft unterschiedlich weit ausgedehnte T-Zone durch eine erhöhte Talgproduktion besonders fettig.

 

Was sind die verschiedenen Hautzustände?

 

Unabhängig vom Hauttyp gibt es auch unterschiedliche Hautzustände, die sich im Laufe des Lebens durch innere und äußere Faktoren wie Klima, Medikamente, Stress und Hautpflegeprodukte verändern können. Dazu zählt zum Beispiel reife Haut, die eine vermehrte Fältchen- und Faltenbildung zeigt. Auch Akne ist ein Zustand der Haut, der durch Papeln und Pusteln gekennzeichnet ist. Selbst die Hautfarbe beeinflusst den Hautzustand, etwa durch die Reaktion auf Sonneneinstrahlung – hellere Typen reagieren eher mit Sonnenbrand als sehr dunkle Hauttypen. Ist die Haut außerdem noch besonders empfindlich, neigt sie dazu vermehrt auf äußere Einflüsse mit Irritationen und Rötungen zu reagieren. Um den Hautzustand und den Hauttyp zu bestimmen, ist es wichtig die richtigen Symptome und Kennzeichen zu erkennen und zu bewerten. Eine professionelle Hautanalyse gibt hier Aufschluss.

 

Was ist eine Hautanalyse?

 

Im Rahmen der professionellen Hautanalyse wird die individuelle Beschaffenheit der Haut analysiert, um den eigenen Hauttyp und Hautzustand zu ermitteln. Dafür werden der Feuchtigkeits- und Lipidgehalt der Gesichtshaut bestimmt sowie Elastizität, Fältchenbildung, Porengröße, Pigmentierung und Pickelbildung überprüft. Zudem werden für die Hautanalyse auch Pflegeroutinen und die tägliche Umgebungssituation abgefragt. Denn erst durch die ganz persönliche Hautdiagnose wird klar, welche Pflegeprodukte wie Cremes, Salben und Lotionen einen positiven Einfluss auf die Haut haben können. Es bringt nämlich gar nichts, eine stark nachfettende Hautpflege bei fettiger Haut anzuwenden – oder eine austrocknende Creme bei sehr trockener Haut. Erst die Hautanalyse zeigt, was Ihre Haut wirklich braucht.

 

Warum ist die Hautdiagnose sinnvoll?

 

Wer seine Haut besser verstehen und auf ihre Bedürfnisse und Wünsche eingehen will, sollte seinen eigenen Hauttyp kennen. Sei es, um passende Hautpflegeprodukte zu kaufen oder einfach zur Prävention zukünftiger Hautprobleme. Es lohnt sich also wenigstens einmal im Leben eine Hautdiagnose durchzuführen, um sich eine Odyssee durch den Dschungel aus Pflegeprodukten zu ersparen und erst gar nicht die falschen Cremes und Lotionen anzuwenden.

Wie wird die Hautanalyse online durchgeführt?

 

Die computergestützte Hautanalyse von Eau Thermale Avène basiert auf einem Algorithmus, durch den insgesamt sieben Indikatoren der Haut untersucht werden. Die Basis dafür wurde gemeinsam mit Hautexperten entwickelt, sodass die Online-Hautanalyse zuverlässige Ergebnisse liefert. Mithilfe der virtuellen Hautdiagnose fällt es am Ende leichter, noch besser auf die eigenen Hautbedürfnisse einzugehen.

 

In nur drei Schritten zur Analyse der Haut:

 

1. Geben Sie wichtige Daten zu Ihrem Geschlecht und Alter an.

 

2. Nutzen Sie die Software, um ein gut ausgeleuchtetes Foto (Selfie) ohne Brille und Make-up hochzuladen, das innerhalb weniger Sekunden von der Hautanalyse-KI gescannt und analysiert wird. Sofort zeigt die Hautdiagnose die Stärken und Schwächen Ihrer Haut – mit Fokus auf:

  • Fältchen
  • Hydrierung
  • Rötung
  • Öligkeit
  • Unreinheiten
  • Augenringe

 

3. Füllen Sie den Fragebogen aus und geben Sie eine Einschätzung zu:

  • Empfindlichkeit der Haut
  • Alltagsprobleme der Haut
  • Wünschenswerter Hautzustand
  • Pflegeroutine
  • Make-up-Routine
  • Umgebungssituation im Alltag
  • Verhalten beim Sonnenbaden

 

Geben Sie am Ende eine E-Mail-Adresse an, um das ausführliche Ergebnis zu Ihrer Hautanalyse zu erhalten und mehr über Ihre ganz persönliche Pflegeroutine zu erfahren.

 

Digitale Hautanalyse online für eine glückliche Haut

 

Die vier Hauttypen sind in ihrer Charakteristik so verschiedenen, dass nur die richtige Pflege ihren individuellen Bedürfnissen gerecht werden kann. Dafür muss einem aber auch selbst die eigene Beschaffenheit der Haut bewusst sein. Und genau da setzt die professionelle Hautanalyse an, durch die alle Stärken und Schwächen der Haut ans Licht kommen. Machen Sie gleich den Hauttypentest.

Zurück nach oben